Diese Seite enthält die die “Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Onlineshop” (Shop-AGB) und die “Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Veranstaltung” (Veranstaltungs-AGB). Mit dem Auslösen einer Bestellung in unserem Onlineshop akzeptierst du die Shop-AGB. Sollte es sich bei dem erworbenen Produkt um ein Ticket (Zutrittsberechtigung) handeln, ungeachtet dessen, ob du es über unseren Onlineshop oder auf anderem Wege erworben hast, so gelten (zusätzlich) die Veranstaltungs-AGB. Mit dem Erwerb des Tickets erklärst du dich mit diesen Veranstaltungs-AGB einverstanden.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Onlineshop (Shop-AGB)

Stand: 20.05.2024

§ 1 Geltungsbereich und Anbieter

  1. Für sämtliche Verträge und Bestellungen betreffend die Lieferung von Tickets und Waren über unseren Onlineshop https://wipfelbeben.de gelten ausschließlich die nachfolgenden „Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Shop“ (Shop-AGB). Sie finden in der zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung Anwendung.
  2. Der Betreiber dieser Internetpräsenz und des damit verbundenen Onlineshops ist

    Rocking at Bornemannshausen e.V.
    Bornemannshausen 4
    31073 Delligsen OT Kaierde
    Registernummer NZS VR 201051
    Eingetragen im Vereinsregister des Amtsgerichts Hildesheim
    Steuernummer 31/271/00177

    Er ist verantwortlich für die angebotenen Waren und wird nachfolgend „Anbieter“ genannt.
  3. Das Angebot der in unserem Shop angebotenen Produkte richtet sich ausschließlich an natürliche Verbraucher im Sinne des §13, BGB. Sie werden im nachfolgenden als „Besteller“ bezeichnet. Der Besteller erklärt sich bei Aufgabe einer Bestellung mit diesen Shop-AGB einverstanden.
  4. Abweichende AGB des Bestellers werden zurückgewiesen. Andere Absprachen, Nebenabreden oder sonstige Vereinbarungen müssen in schriftlicher Form beim Anbieter eingereicht und durch diesen bestätigt werden, ehe sie gültig werden.
  5. Auf https://wipfelbeben.de werden folgende Waren zum Verkauf angeboten:
    • Eintrittskarten (Tickets) zur Veranstaltung „Wipfelbeben“; mit der Bestellung einer Eintrittskarte erklärt sich der Besteller mit den gesonderten Veranstaltungs-AGB einverstanden.
    • Merchandise zum Festival „Wipfelbeben“, wie T-Shirts, Pullover, Patches

§2 Auftragserteilung, Bestellvorgang, Vertragsabschluss

  1. Vertragssprache ist deutsch.
  2. Die Angebote richten sich ausschließlich an Verbraucher mit einer Rechnungs- und Lieferanschrift in Deutschland.
  3. Der Besteller gibt ein verbindliches Angebot an den Anbieter zum Abschluss eines Kaufvertrages ab. Dafür muss er am Ende des Bestellprozesses im Onlineshop des Anbieters auf den Button „Jetzt kaufen“ klicken. Sowohl die Bestelldaten als auch diese AGB (Shop-AGB und Veranstaltungs-AGB) werden dem Besteller per E-Mail in der zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung zugesandt. Die aktuelle Version der AGB ist unter https://wipfelebeben.de/agb einsehbar.
  4. Der Kaufvertrag zwischen dem Anbieter und dem Besteller kommt erst durch eine Bestellbestätigung durch den Anbieter zustande. Im Fall, dass der Besteller die Bezahlart „Vorkasse“ gewählt hat, kommt der Kaufvertrag hiervon abweichend erst nach bestätigtem Eingang der vollen Kaufpreissumme auf dem Konto des Anbieters zustande.
  5. Informationen zu den Bestellungen werden durch den Anbieter gespeichert. Sollte der Besteller seine Unterlagen zu den Bestellungen verlieren, so kann er sich per E-Mail an shop@wipfelbeben.de wenden und eine Kopie seiner Bestellunterlagen anfordern.
  6. Der Besteller stimmt zu, dass Rechnungen auf elektronischem Wege an die in der Bestellung hinterlegte E-Mail-Adresse verschickt werden.
  7. Der Anbieter ist berechtigt, eine Bestellung zu stornieren, wenn der Besteller gegen die auf im Bestellprozess hingewiesenen Shop-AGB verstößt. Eine Stornierung der Bestellung steht dem Anbieter ferner zu, wenn bestimmte Kontingente überschritten oder die Verfügbarkeit einer Ware nicht mehr gegeben ist. Die Stornierung kann durch einfache Gutschrift der gezahlten Beträge erklärt werden. Die Bestimmungen des §350 BGB finden keine Anwendung.

§3 Preise

  1. Die angegebenen Preise verstehen sich als Endpreise für die Ware. Gemäß §19 UStG werden keine Umsatzsteuern erhoben und damit auch nicht ausgewiesen. Hinzu kommen etwaige Versandkosten.
  2. Der Anbieter kann nicht ausschließen, dass es zu einer falschen Preisauszeichnung kommt. Bei der Bearbeitung der Bestellung werden die Preise überprüft. Wenn eine Ware mit einem zu niedrigen Preis auf der Website ausgezeichnet ist, so wird der Anbieter dem Besteller eine E-Mail schicken mit der Frage, ob dieser die Ware zum höheren Preis erwerben oder ob er die Bestellung stornieren möchte. Ist der Preis der Ware tatsächlich niedriger als auf der Website ausgeschrieben, wird dem Besteller nur der niedrigere Betrag in Rechnung gestellt und die Ware zugesendet. Sollte der höhere Betrag bereits gebucht worden sein, so wird die Differenz zwischen dem gezahlten Betrag und dem tatsächlichen Preis zurückerstattet.
  3. Es gelten die Preise zum Zeitpunkt der Bestellung.

§4 Lieferung und Kosten

  1. Die Lieferung erfolgt, sobald die gesamte Rechnungssumme beglichen ist.
  2. Die Lieferung erfolgt an die vom Besteller angegebene Lieferadresse innerhalb Deutschlands.
  3. Etwaige auf der Website angegebenen Hinweise zur Verfügbarkeit, der Versanddauer oder der Zustellung einer Ware stellen nur ungefähre Richtwerte dar. Der Anbieter weist daraufhin, dass es aufgrund von höherer Gewalt wie bspw. Streik oder Rohstoffmangel zu Lieferverzögerungen kommen kann.
  4. Schadensansprüche wegen verzögerter Lieferung sind ausgeschlossen. Der Besteller verpflichtet sich, die Ware sofort nach der Entgegennahme auf Transportschäden zu untersuchen. Liegt eine Beschädigung der Verpackung vor, so hat der Besteller sich dieses vom Lieferanten schriftlich bestätigen zu lassen.
  5. Sollte eine Lieferung an den Besteller nicht möglich sein, weil die angegebene Lieferadresse fehlerhaft ist oder eine Entgegennahme der Lieferung nicht erfolgte, so trägt der Besteller die daraus resultierenden Kosten für die erfolglose Anlieferung.

§5 Zahlungsbedingungen

  1. Dem Besteller stehen folgende Zahlungsarten zur Verfügung:
    PayPal
    giropay
    Vorkasse
    Bei einigen Zahlungsarten kann es sein, dass diese nicht für alle Waren zur Verfügung stehen.
  2. Wählt der Besteller die Zahlungsart „Vorkasse“, so werden ihm die entsprechenden Kontodaten des Anbieters separat zugesendet. Der Besteller verpflichtet sich, den vollen Rechnungsbetrag nach Erhalt dieser Informationen auf das Konto des Anbieters zu zahlen. Die Kosten für diese Art der Bezahlung sind durch den Besteller selbst zu tragen.
  3. Dem Besteller ist es nicht gestattet, die im Onlineshop bestellte Ware durch das Senden von Bargeld, Briefmarken oder Schecks zu zahlen.
  4. Im Falle der Zahlungsart „PayPal“ oder „giropay“ ermächtigt der Besteller den Anbieter, die fälligen Beträge zum Zeitpunkt der Bestellung einzuziehen.
  5. Kommt der Besteller in Zahlungsverzug und begleicht trotz Aufforderung die geforderte Rechnungssumme nicht, behält es sich der Anbieter vor, die zum Zeitpunkt der Bestellung gesetzlich festgelegten Verzugszinsen zu berechnen.

§6 Eigentumsvorbehalt

  1. Die Ware bleibt bis zum vollständigen Bezahlen und bis zur Lieferung an den Besteller im Eigentum des Anbieters. Der Besteller verpflichtet sich, dem Anbieter einen Wechsel des Wohnorts anzuzeigen, solange noch offene Bestellungen nicht geliefert worden sind. Der Besteller ist nicht berechtigt, die Ware zu verpfänden oder zur Sicherheit zu übereignen.

§7 Weiterverkaufsverbot

  1. Die vom Anbieter im Onlineshop angebotenen Produkte dürfen gewerblich nur mit vorheriger Zustimmung durch den Anbieter weiterverkauft werden. Privat dürfen die erworbenen Waren weiterverkauft werden, sofern dabei kein höherer Preis als der zum Zeitpunkt der Bestellung für die Ware gültige Preis in unserem Onlineshop abgerufen wird.

§ 8 Widerrufsrecht

  1. Es besteht nach §312 Abs. 2 Ziffer 9 BGB kein Widerrufsrecht für Tickets. Demnach ist der Umtausch und die Rückgabe von Tickets ausgeschlossen.
  2. Für alle anderen im Onlineshop angebotenen Waren gilt die Widerrufsbelehrung des Anbieters, die gesondert auf einer eigenen Seite zu finden ist.

§ 9 Gewährleistung/Mängelansprüche

  1. Handelt es sich bei dem Besteller um einen Verbraucher, so liegen gesetzliche Vorschriften der Gewährleistung und der Mängelhaftung zugrunde. Innerhalb der Europäischen Union hat der Besteller zusätzlich zu den 30 Tagen Rückgaberecht einen Anspruch auf Gewährleistung von zwei Jahren ab dem Tag der Lieferung der Ware. Damit kann der Besteller die Reparatur oder den Ersatz einer im Onlineshop des Anbieters erworbenen Ware verlangen, sollte sich diese als mangelhaft oder nicht wie beschrieben erweisen. Wenn die Ware nicht ohne Schwierigkeiten oder innerhalb eines angemessenen Zeitraums ersetzt resp. repariert werden kann, kann der Besteller eine Minderung des Kaufpreises verlangen oder die Rückerstattung des Kaufpreises einfordern.
  2. Festgestellte Mängel sind dem Anbieter durch den Besteller unverzüglich schriftlich mitzuteilen. Die Beanstandung ist nicht mehr zulässig, wenn dem Anbieter das Nachprüfen der beanstandeten Ware nicht mehr möglich ist oder eine entsprechende schriftliche Mitteilung des Bestellers an den Anbieter unterblieben ist.
  3. Geringfügige Abweichungen in den Beschaffenheiten der Ware, wie Maße, Gewicht, Material und Farbe, die technisch bedingt sind, werden nicht als Grund zur Beanstandung betrachtet.
  4. Im Fall von gebrauchter Ware kann die Gewährleistungsfrist kürzer als zwei Jahre sein.
  5. Wenn eine postalisch zugesandte Ware den Besteller nicht erreicht, kann dieser eine schriftliche Zusicherung, dass die Ware nicht eingetroffen ist, an den Anbieter schicken. Der Anbieter wird in diesem Fall die Ware erneut versenden.
  6. Tickets, die dem Besteller postalisch zugesandt wurden und die dem Besteller verloren gingen oder zerstört wurden, werden durch den Anbieter nicht ersetzt.

§ 10 Haftung

  1. Der Anbieter haftet für Schadensersatzansprüche des Bestellers aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten sowie für sonstige Schäden, die auf einer grob fahrlässigen oder gar vorsätzlichen Pflichtverletzung des Anbieters oder einer seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.
  2. Als wesentliche Vertragspflichten gelten jene Pflichten, deren Erfüllung zur Erreichung des Vertragsziels notwendig sind.
  3. Der Anbieter haftet für Verletzungen wesentlicher Vertragspflichten, die auf vertragstypischen, vorhersehbaren Schäden beruhen. Voraussetzung hierfür ist, dass der Schaden einfach fahrlässig verursacht wurde. Die Haftung ist dann auf den voraussehbaren Schaden begrenzt.
  4. Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben hiervon unberührt.
  5. Soweit die Haftung des Anbieters ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

§ 11 Datenschutz

  1. Informationen zum Schutz der Daten, die der Besteller während des Bestellvorgangs und zur Auftragsabwicklung hinterlässt, können in der Datenschutzerklärung eingesehen werden.

§ 12 Anwendbares Recht, Gerichtsstand, Streitschlichtung

  1. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Das Internationale Privatrecht und das UN-Kaufrecht werden ausgeschlossen.
  2. Der Gerichtsstand für Streitigkeiten zu diesem Vertrag ist das zuständige Gericht, wo der Anbieter seinen Geschäftssitz hat.
  3. Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie unter folgendem Link finden: https://ec.europa.eu/consumers/odr. Wir sind jedoch grundsätzlich nicht bereit und verpflichtet, an Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

§ 13 Schlussbestimmungen

  1. Wenn der Besteller diese Shop-AGB verletzt und der Anbieter hiergegen nichts unternimmt, ist er dennoch weiterhin berechtigt, von den Rechten, die mit der Verletzung der AGB einhergehen, zu einem späteren Zeitpunkt Gebrauch zu machen.
  2. Der Anbieter behält es sich vor, Änderungen an der Website, den AGB (Shop-AGB und Veranstaltungs-AGB) und anderen Inhalten (Datenschutzerklärung, Widerrufsbelehrung, nachfolgend „Regelwerke“ genannt, welches auch die AGB einschließt) jederzeit vorzunehmen. Auf die Bestellungen finden die jeweiligen zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Regelwerke ihre Anwendung. Abweichend hiervon kann es sein, dass eine Änderung der Regelwerke gesetzlich oder auf behördliche Anordnung erfolgt. In diesem Fall finden diese dann auch Anwendung auf bereits zuvor getätigte Bestellungen.
  3. Falls eine Regelung in diesen AGB unwirksam, nichtig oder nicht durchsetzbar ist, gilt diese Regelung als trennbar und beeinflusst nicht die Gültigkeit und Durchsetzbarkeit der verbleidenden Regelungen.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Veranstaltung (Veranstaltungs-AGB)

Stand: 03.03.2023

  1. Die nachfolgenden „Allgemeinen Geschäftsbedingungen für die Veranstaltung“ (Veranstaltungs-AGB) gelten für den Besuch der Veranstaltung „Wipfelbeben. Mit dem Erwerb des Eintrittstickets (Wochenendticket oder Freitag-/Samstagticket, letzteren im Folgenden nur noch „Tagesticket“ genannt) erklärt der Besucher, die folgenden Veranstaltungs-AGB verstanden zu haben und diese zu akzeptieren.
  2. Veranstalter ist „Rocking at Bornemannshausen e.V.“ mit Sitz in Bornemannshausen 4, 31073 Delligsen OT Kaierde und mit Eintragung im Vereinsregister des Amtsgerichts Hildesheim mit der Nummer NZS VR 201051.
  3. Es gelten die auf den Tickets aufgedruckten Preise. Die ermäßigten Preise gelten hierbei für folgende Personengruppen: Schüler, Azubis, Studenten und Rentner. Bei Erwerb des Tickets ist ein entsprechender Ausweis vorzulegen, der den Ermäßigungsanspruch nachweist.
  4. Das Ticket berechtigt zum Besuch der Veranstaltung „Wipfelbeben“ für den auf diesem angegebenen Zeitraum und an dem auf ihm angegebenen Veranstaltungsort. Der Veranstaltungsort umfasst das ausgewiesene Festivalgelände, das Campinggelände und die Parkflächen.
  5. Der Umtausch eines bereits erworbenen Tickets ist ausgeschlossen. Der gewerbliche, kommerzielle Weiterverkauf des Tickets ist nicht gestattet. Privat darf das Ticket veräußert werden, jedoch maximal zu dem auf der Vorderseite aufgedruckten höchsten VVK-Preis. Bei einem Verstoß gegen diese Bedingung, verpflichtet sich der Ticket-Verkaufende zur Zahlung einer Konventionalstrafe an den Veranstalter in Höhe von 200,00 € als Schadensersatz.
  6. Eingelassen werden nur solche Personen, die entweder ein Wochenend- oder ein Tagesticket mit intaktem Abriss beim Betreten des Veranstaltungsortes vorweisen können. Ein Wiederbetreten des Veranstaltungsortes ist mit einem unversehrten, am Handgelenk verplombten Bändchen des jeweiligen Veranstaltungsjahres oder dem entsprechenden Tagesbändchen möglich. Das Tagesticket ist ab 14:00 Uhr des Gültigkeitstages bis 14:00 Uhr des darauffolgenden Tages gültig, frühestens jedoch ab Veranstaltungsbeginn und längstens bis Veranstaltungsende. Das Wochenendticket ist gültig ab Einlasszeit bis zum offiziellen Ende der Veranstaltung. Die Einlasszeit und das Ende der Veranstaltung werden auf der Website https://wipfelbeben.de vor Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben.
  7. Der Veranstalter behält es sich vor, die Veranstaltung kurzfristig abzusagen. In diesem Fall wird der Ticketpreis exklusive Versand und Verpackung auf Anfrage rückerstattet. Sollten die Witterungsbedingungen während der Veranstaltung eine Gefahr für die Gesundheit oder das Leben der Besucher, Bands und Veranstalter/Personal darstellen, so wird wie auch bei weiteren äußeren Umständen, die eine gefahrlose Weiterführung nicht mehr gewährleisten – die Veranstaltung unterbrochen, in schwerwiegenden Fällen abgebrochen. Anspruch auf Rückzahlung des Ticketpreises besteht hierbei nicht.
  8. Die angekündigten Spielzeiten der Bands und die Reihenfolge können variieren; für den Inhalt der Shows sind die Bands verantwortlich. Im Fall eines kurzfristigen Ausfalls einer Band bemüht sich der Veranstalter um entsprechenden Ersatz. Eine Rückerstattung des Ticketpreises – auch in Teilen –erfolgt nicht. Die Rückerstattung des Ticketpreises ist ebenso dann ausgeschlossen, sollte ein Besucher aufgrund einer in dieser Veranstaltungs-AGB genannten Gründe des Veranstaltungsortes verwiesen werden.
  9. Im Ticket enthalten sind: Zutritt zum Festivalgelände, zum Campinggelände. Beides befindet sich im Privatbesitz der Familie Bornemann und ist auf den gekennzeichneten Bereich des Hofes und der angrenzenden Wiese beschränkt. Jedweder unautorisierte Aufenthalt außerhalb dieses Bereiches führt zum sofortigen Ausschluss der Person von der Veranstaltung. Dieses gilt auch für die sich in Privatbesitz befindlichen umliegenden Grundstücke. Das Ticket berechtigt ferner zum Parken auf den dafür gekennzeichneten Flächen. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung für Schäden am Fahrzeug, die beim Befahren der vorgenannten Areale (Festival-, Campinggelände und Parkflächen) oder beim Abstellen des Fahrzeugs auf diesen Arealen verursacht werden.
  10. Der Besucher erkennt an, die Privatsphäre der Familie Bornemann zu wahren und versichert, das Eigentum dieser zu schützen. Für etwaige Schäden haftet der Verursacher.
  11. Kinder unter 12 Jahren erhalten freien Eintritt. Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren dürfen nur in Begleitung einer personensorgeberechtigten/erziehungsbeauftragten Person das Festival- und Campinggelände betreten und haben dieses zu verlassen, wenn die personensorgeberechtigte/erziehungsbeauftragte Person den Veranstaltungsort verlässt.
    Jugendliche über 14 Jahren aber unter 18 Jahren dürfen den Veranstaltungsort betreten und sich auf diesem bis maximal 24:00 Uhr aufhalten, sofern sie eine schriftliche Einverständniserklärung der Eltern bei sich führen und eine Kopie dieser beim Einlass hinterlassen. Für Aufenthalte nach 24:00 Uhr ist auch für Jugendliche zwischen 14 Jahren und 18 Jahren die Begleitung einer personensorgeberechtigten/erziehungsbeauftragten Person erforderlich. Ein entsprechendes Formular zur Übertragung der Erziehungsbeauftragung und die oben genannte Einverständniserklärung gibt es auf der Website der Veranstaltung (https://wipfelbeben.de/downloads) zu finden. Es gelten weiterhin die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes.
  12. Das Mitbringen und Verzehren von Nahrungs- und in Deutschland legalisierter Genussmittel ist für den Eigengebrauch am gesamten Veranstaltungsort gestattet.
  13. Gewerbliche Tätigkeiten sind am gesamten Veranstaltungsort ohne schriftliche Zustimmung des Veranstalters untersagt.
  14. Das Entzünden offener Feuer ist am gesamten Veranstaltungsort verboten! Ausgenommen hiervon sind Holzkohlegrills und Gaskocher, sofern keine akute Brandgefahr vorliegt und diese in ausreichendem Abstand zu Bäumen, Sträuchern und Hecken oder anderen leicht entzündlichen Gegenständen betrieben werden.
  15. Das Mitführen von Waffen jedweder Art (Schusswaffen, Schlagstöcke, Butterflys, …) und pyrotechnischer Gegenstände ist verboten. Der Veranstalter behält es sich vor, stichprobenartige Leibesvisitationen durchzuführen und Personen, die derartige Gegenstände mit sich führen, mit sofortiger Wirkung des Veranstaltungsortes zu verweisen.
  16. Radikale politische Meinungen und Äußerungen, seien sie rechter oder linker Natur, sowie fanatisch-religiöse Bekundungen, sind untersagt. Festivalbesucher, die andere Festivalbesucher durch derartige Bemerkungen oder durch Tragen von Emblemen verfassungsfeindlicher Gruppierungen diskriminieren oder in unzumutbarer Weise belästigen, werden des Veranstaltungsortes verwiesen. Es ist untersagt, Gewalt, ob nun physischer oder psychischer Natur, anderen Festivalbesuchern gegenüber auszuüben. Verstöße hiergegen führen zum Ausschluss von der Veranstaltung. Sollte ein Festivalbesucher eine Straftat begehen, so wird dieser vom Veranstaltungsort verwiesen und der Polizei die Sachlage geschildert.
  17. Auf Rock- und Metalkonzerten kann es zu Lautstärkepegeln kommen, die gesundheitsbeeinträchtigende Wirkungen haben können. Für einen entsprechenden individuellen Lärmschutz in Form von z.B. Ohrenstöpseln ist der Festivalbesucher selbst verantwortlich.
  18. Für sämtliche Gegenstände, die der Festivalbesucher mitbringt, übernimmt der Veranstalter keine Haftung, weder für Diebstahl noch für Verlieren oder Zerstörung durch Dritte noch für durch andere Ursachen entstehende Schäden. Ausnahme bildet hier die nachweisbare, grob fahrlässige oder vorsätzliche Pflichtverletzung des Veranstalters oder eines gesetzlichen Vertreters/Erfüllungsgehilfen.
  19. Für das Campinggelände gilt: Besucher mit einem Wochenendticket dürfen im auf dem Ticket angegebenen Zeitraum auf dem Campinggelände ihre Zeltbauten aufschlagen. Für die Stand- und Verkehrssicherheit ist der jeweilige Besitzer oder – falls abweichend – Aufsteller/Errichter verantwortlich. Erdaushebungen und die Errichtung dauerhafter Unterbauten sind unzulässig. Grundsätzlich ist eine Abstellung des KFZ auf dem Campinggelände möglich. Bei schlechter Witterung behält es sich der Veranstalter jedoch vor, die Parkmöglichkeiten auf dem Campinggelände einzuschränken und ggf. auf andere Abstellflächen umzuleiten.
  20. Der Festivalbesucher wird gebeten, seinen Campingbereich sauber und aufgeräumt zu hinterlassen. Dieses gilt insbesondere für Kippenstummel, die neben einer erheblichen Umweltbelastung auch eine erhöhte Brandgefahr mit sich bringen. Der Veranstalter stellt auf Anfrage Aschenbecher zur Sammlung solcher Abfälle bereit. Für die Müllentsorgung hält der Veranstalter ferner Müllsäcke vor, die beim Einlass/bei der Bändchenausgabe abgeholt werden können. Entsorgt wird nur der Müll, der auch auf dem Festival anfällt. Das Entsorgen mitgebrachter Abfälle jedweder Art ist verboten. Etwaige Entsorgungskosten sind vom Verursacher zu tragen.
  21. Der Festivalbesucher erklärt sich einverstanden, dass das von ihm aufgenommene Foto- und Videomaterial, welches ihn in menschenwürdiger und vertretbarer Verfassung einzeln oder in Gruppen zeigt, ohne dessen ausdrückliche Einverständniserklärung und ohne Vergütung im Rahmen von Werbe- und Dokumentationszwecken des Wipfelbebens genutzt werden darf. Dieses beinhaltet das Veröffentlichen auf der Website (https://wipfelbeben.de), auf Social Media Accounts wie Instagramm, in Zeitungen sowie auf Videoplattformen wie bspw. YouTube. Der Festivalbesucher hat die Möglichkeit, dem Veranstalter gegenüber schriftlich eine Verhinderung der Veröffentlichung bzw. Rücknahme oder Unkenntlichmachung des ihn zeigenden Materials zu erzielen.
  22. Den Anweisungen des gesamten Personals ist unverzüglich Folge zu leisten.
  23. Sollten Teile dieser Veranstaltungs-AGB nichtig sein oder unwirksam werden, so bleibt die Gültigkeit der verbleibenden Teile hiervon unberührt.